Die Kinder können bis 9.00 Uhr in den Kinderladen gebracht werden. Eine Erzieherin begrüßt die Kinder und Eltern und ist Ansprechpartnerin für aktuelle Belange der Eltern. Alle Kinder können noch frühstücken. Gegen 10.00 Uhr wird zur letzten Frühstücksrunde gerufen, danach räumt ein Kind den Frühstückstisch ab. Obst steht noch länger am Morgen zur Verfügung.
Die in der Frühe anwesenden Kinder haben  bereits allein, in Gruppen oder auch zusammen mit den Erzieherinnen oder der Praktikantin im Freiwilligen Sozialen Jahr mit verschiedenen Aktivitäten begonnen.

tl_files/rappelkiste/GEMAEDE_KINDER_KLEIN/Image002.jpg

Die Eingangstür wird geschlossen. Die Freispielzeit beginnt bzw. geht weiter. Die Kinder haben nun die Möglichkeit ihren Spielort, ihren Spielpartner, die Spieldauer und den Spielverlauf frei zu wählen und sich in den gesamten Räumlichkeiten und dem Außengelände zu bewegen. Innerhalb der Freispielzeit finden verschiedenste Aktivitäten, Angebote und Projekte aus dem gesamten Rappelkisten- Repertoire statt.
Kleingruppen betrachten ein Bilderbuch, lauschen gespannt der Vorleserin, singen und musizieren zusammen, hören Musik oder Geschichten auf CD, werkeln in der Experimentierecke, klettern, bauen und turnen im Matratzenzimmer, helfen im kleinen Garten bei der Gartenarbeit, fabrizieren Kunstwerke im Mal- und Bastelbereich – und vieles mehr.
Häufig finden gemeinsame Treffen statt, Anliegen der Kinder werden besprochen, Ausflüge geplant, Lieder gesungen und Kreisspiele gespielt.
Mindestens 1x in der Woche (oft auf mehr) finden Ausflüge statt. Je nach Ziel auch in getrennten Altersgruppen (siehe auch „immer wieder“).

Aufräumzeit: die Aufräumzeit wird angekündigt. Das gemeinsame Aufräumen aller Spielbereiche beginnt.

Einige der Kinder decken die Tische, dann beginnt das gemeinsame Mittagessen.

Nach dem Essen räumen wir die Tische ab und gehen Zähne putzen. Der Tischdienst wischt die Tische ab und stellt die Stühle hoch.

Je nach Verlauf des Vormittags ist spätestens nach dem Essen die Zeit ins Freie zu gehen. Entweder in den Hof, oder auf den Spielplatz an der Epiphaniaskirche.
Manchmal treffen wir uns auch erst jetzt und lesen eine Geschichte, besprechen wichtige Themen, spielen miteinander – oder tun, was auch immer anliegt. Dies kommt stets auf den morgendlichen Verlauf und auf die Wünsche der Kinder an.